Januar 2017

SP Grenchen nominiert für Gemeinderatswahlen 2017

SP Grenchen nominiert für Gemeinderatswahlen 2017

An der Parteiversammlung der SP Grenchen vom 14. Dezember 2016 im Feuerwehrgebäude Grenchen nominierten die Parteimitglieder folgende 12 Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 21. Mai 2017:

Remo Bill (Architekt FH NDS SIA, bisher), Daniel Hafner (Leiter SBB Bahnreisezentrum Grenchen Süd), Daniel Hirt (Uhren-Konstrukteur und Präsident der UNIA Region Biel-Seeland/Solothurn), Alexander Kaufmann (Projekt- und Bauleiter, bisher), Alfred Kilchenmann (pens. Leiter Energieverrechnung SWG, Präsident röm.-kath. Kirchgemeinde Grenchen, Ersatz, bisher), Angela Kummer (Museumsleiterin, Historikerin, bisher), Aron Müller (Softwareingenieur), Markus Neuhaus (Technischer Fachspezialist bei der SBB / Erwachsenenbildner, Ersatz, bisher), Susanne Saladin (Gärtnerin), Georges Schild (Physiker, Grüne), Jean-Pierre Thomsen (Masch. Ing. HTL, Leiter Interne Dienstleistungen BWO, Präsident Kulturkommission Grenchen), Clivia Wullimann (Rechtsanwältin und Notarin, bisher).

Die Mitglieder haben dem Vorstand die Erlaubnis erteilt, drei weitere Kandidierende nachzunominieren.

Das Ziel der SP ist es an den Gemeinderatswahlen 2017 einen Sitz dazu zu gewinnen. Im Wahlkampf werden folgende Themen weiterverfolgt: «Wohnen im Alter, Schaffung von Arbeitsplätzen, Mobilität und öffentlicher Verkehr, Förderung von erneuerbaren Energien, Kultur und Bildung.»

Im Anschluss an die Nomination stellte Feuerwehrkommandant Thomas Maritz den Anwesenden die Organisation der Feuerwehr Grenchen vor. Danach konnten die Fahrzeuge, Material und Räume besichtigt werden. Zum Schluss stiessen die Parteimitglieder bei einem Apéro auf die Nominierten an.

Hier die Medienmitteilung als .pdf herunterladen

Kategorie: Medienmitteilungen
Zugriffe: 622

November 2016

SP Grenchen hat 7 starke Kandidaten für den Kantonsrat nominiert

SP Grenchen hat 7 starke Kandidaten für den Kantonsrat nominiert

Die Sozialdemokratische Partei der Stadt Grenchen nominierte anlässlich ihrer Parteiversammlung vom Donnerstag, 10. November 2016, in der Stiftung „Schmelzi“ eine Kandidatin und sechs Kandidaten für die Kantonsratswahlen von kommendem 12. März 2017. Mit Applaus nominiert wurden Angela Kummer (Kantons- und Gemeinderätin sowie Historikerin), Gemeinderat und Architekt Remo Bill, Daniel Hafner, der Leiter des Bahnhofs Grenchen Süd, Daniel Hirt, Uhren-Konstrukteur und Präsident der UNIA Region Biel-Seeland/Solothurn, Alexander Kaufmann (Gemeinderat und Architekt), Aron Philipp Müller (Softwareingenieur) sowie Jean-Pierre Thomsen (Leiter Interne Dienstleistungen BWO, Präsident Kulturkommission Grenchen, Verwaltungsratspräsident Genossenschaft Parktheater). In ihrer Vorstellungsrunde betonten die Kandidaten ihre Motivation für ihre Kandidaturen. Insbesondere betonten sie dabei, dass sie sich für politische Lösungen einsetzen, die für alle – nicht nur für wenige – ein erfülltes Leben ermöglichen. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sehen sie in den Bereichen Bildung, Kultur, Soziales, Wirtschaft sowie Umweltfragen.

Bildlegende: Die sieben nominierten Kantonsratskandidaten der SP Grenchen (v.l.): Daniel Hafner, Jean-Pierre Thomsen, Angela Kummer, Aron Müller, Remo Bill, Alex Kaufmann und Daniel Hirt

Hier die Medienmitteilung als .pdf herunterladen

Kategorie: Medienmitteilungen
Zugriffe: 648

Juni 2015

Schlechtester Rechnungsabschluss seit Jahrzehnten

Schlechtester Rechnungsabschluss seit Jahrzehnten

Anlässslich der Gemeindeversammlung vom 25. Juni 2015 wurde die Rechnung 2014 mit dem schlechtesten Ergebnis seit 1992 genehmigt.

Hier den Artikel als .pdf herunterladen

Kategorie: Pressespiegel
Zugriffe: 1119

So nicht! Ewig gestrige gegen Energiestadt Grenchen

So nicht! Ewig gestrige gegen Energiestadt Grenchen

An der letzten Gemeinderatssitzung vom 9. Juni 2015 wurde über den überkommunalen Richtplan Energie der Region Grenchen – Büren debattiert. Dieser Richtplan zeigt vor allem das Potenzial für den Um- und Ausbau einer nachhaltigen Wärmeversorgung auf. Zudem werden Ziele für die Absenkung des Wärmebedarfs sowie für eine Steigerung des Anteils erneuerbarer Wärmequellen definiert. Dieser Richtplan ist eine gute Sache, ja er hat für den Kanton Solothurn sogar Pioniercharakter.

Kategorie: Medienmitteilungen
Zugriffe: 1297

Februar 2015

SP stellte sich einmal mehr klar hinter das Windpark-Projekt

SP stellte sich einmal mehr klar hinter das Windpark-Projekt

Die SP Grenchen fasste die Parolen für die kommenden Abstimmungen vom 8. März. Dazu orientierte SWG-Direktor Per Just über den geplanten Windpark auf dem Grenchenberg.

Hier den Artikel als .pdf herunterladen

Kategorie: Pressespiegel
Zugriffe: 1385

September 2014

Sind Grenchens Strassen «BMX-Pisten»?

Sind Grenchens Strassen «BMX-Pisten»?

Der SP Grenchen ist «der Unterhalt gewisser Strassen» ein Dorn im Auge. Der Fraktions- und Parteipräsident Remo Bill legt das Problem in der parlamentarischen Anfrage dar und stellt verschiedene Fragen.

Artikel im Grenchner Tagblatt vom 4. September 2014

Hier den Artikel als .pdf herunterladen

Kategorie: Pressespiegel
Zugriffe: 1689

Juni 2014

Steht auf, wenn ihr Grenchner seid!

Steht auf, wenn ihr Grenchner seid!

Zugegeben, die geographische Lage der Stadt liegt nicht eben im Zentrum des Kantons Solothurn. Wir liegen nicht einmal im Zentrum eines Amtsbezirkes. Einverstanden, das trifft auch auf Olten zu. Die Lage an der Kantonsgrenze, am Rande des Kantonsgebietes kann uns aus der Optik der Hauptstadt durchaus zu „Randständigen“ oder zu „ständig-an-den-Rand-Gedrängte“ machen. Man spricht in der Hauptstadt über Grenchen (wenn es sich nicht vermeiden lässt von oder über Grenchen zu sprechen) despektierlich und mit einem deutlich sichtbaren Nasenrümpfer nur von „G“ als Gurgellaut und von ihren bedauernswerten Wesen, die dort ihr Dasein fristen müssen. Und sollte man sich als Grenchner Kantonsrat im Parlament dazu versteigen, sich für einmal für die eigene Stadt einzusetzen, wird man lauthals und umgehend als Regionalist verschrien, eine Charakterisierung, welche interessanterweise aber für Parlamentarier aus allen anderen Regionen des Kantons bei gleichem Handeln keine Gültigkeit hat. Dass wir im Kanton kein grosses Gewicht mehr haben, müssen wir uns leider selbst zuschreiben: Wir Grenchner wählen offenbar lieber andere „Regionalisten“ in entscheidende Funktionen oder Parlamente. So ist es auch nicht verwunderlich, wenn eine Handvoll (oder die verbleibenden) „Regionalisten“ im Kantonsrat mit ihrem Veto gegen die Zentralisierung der Veranlagungsbehörde beziehungsweise gegen deren Schliessung von ihren Ratskolleginnen und Ratskollegen bestenfalls ein mitleidiges Lächeln ernten konnten und sang-und klanglos, ohne Unterstützung (ausser dem Thal) anderer Regionen in der Schlussabstimmung untergingen. So sind wir gezwungen, einen weiteren Hieb gegen unsere Stadt hinzunehmen und für künftige Kontakte mit dieser Amtsstelle in die Hauptstadt zu pilgern.

Eigentlich sollten in der ganzen Schweiz alle Arbeitsämter dank Vollbeschäftigung überflüssig sein. Es müsste doch möglich sein, die vorhandene Arbeit auf alle Schultern zu verteilen. Wie in dieser Zeitung aber kürzlich zu lesen war, liegt die Zahl der hilfesuchenden, arbeitslosen Menschen in der Region Grenchen deutlich über dem kantonalen Durchschnitt. Nun soll das Gemeindearbeitsamt, vom SDOL in die Gemeindeverwaltung einverleibt werden, was sehr zu begrüssen ist. Eine Verlagerung in die Hauptstadt dürfte unter keinen Umständen hingenommen werden. Eigentlich müsste aufgrund der Arbeitslosenzahlen der Kanton aktiv werden und das Arbeitsamt in Grenchen zu einem „Voll-Programm-RAV“ ausbauen. Genau in diesem Bereich bestünde auch die Chance einer kantonsübergreifenden Zusammenarbeit einer „Stadt am Rande“ mit ihren Nachbargemeinden aus dem Kanton Bern. Hier wäre dem Departement Gassler mit Jonas Motschi als Amtsleiter das nötige Fingerspitzengefühl und die Einsicht zum Handeln sehr zu wünschen. Die Stadt und Region Grenchen muss künftig selbstbewusst und fordernd auftreten, um nicht weiter an den Rand gedrängt zu werden. Das Arbeitsamt muss in Grenchen bleiben! Ein weiterer Abbau des Service Public kann nicht hingenommen werden. Grenchner, steht auf.

Urs Wirth, Vizestadtpräsident / SP

Erschienen im Grenchner Tagblatt vom 17.6.2014

Kategorie: Granges Politiques
Zugriffe: 1753

SP Minigolf-Plausch-Turnier

Veranstaltungshinweis

SP Minigolf-Plausch-Turnier

Mittwoch, 18. Juni 2014

Die SP Grenchen veranstaltet am Mittwoch, 18. Juni um 18.00 Uhr ein Minigolf-Plausch-Turnier mit der SP der Amtei Solothurn-Lebern. Treffpunkt ist um 18.00 Uhr bei der Minigolf-Anlage neben dem Parktheater Grenchen an der Lindenstrasse 41. Neben und nach dem Spiel bietet sich die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und ungezwungen miteinander zu diskutieren. Die SP Grenchen freut sich auf eine rege Teilnahme.

Hier den Veranstaltungshinweis als .pdf herunterladen

Kategorie: Medienmitteilungen
Zugriffe: 1742

SP Grenchen präsentiert neue Webseite

SP Grenchen präsentiert neue Webseite

Seit Anfang Juni präsentiert sich die sozialdemokratische Partei der Stadt Grenchen im Internet mit einer neuen Webseite. Diese verfügt zum einen über eine einfachere Struktur. Hauptkategorien sind News, Termine, Standpunkte, Über Uns, Vorstösse und Medien. Zum anderen sind nun die aktuellen Termine und neusten Beiträge auf einen Blick ersichtlich. Erstellt wurde die Seite von Vorstandsmitglied Jean-Pierre Thomsen, welche sie in Zukunft auch betreuen wird. Unterstützt wurde er von Präsident Remo Bill und Angela Kummer, welche beide im Vorstand auch für den Bereich Kommunikation zuständig sind.

Die SP Grenchen ist seit geraumer Zeit auch auf Facebook aktiv. Eine weitere Neuheit ist das „SP Grenchen App“, mit welchem man die aktuellsten Informationen mit einer App auf dem Smartphone abrufen kann. Die SP Grenchen freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher auf ihrer neuen Webseite.

Hier die Medienmitteilung als .pdf herunterladen

Kategorie: Medienmitteilungen
Zugriffe: 1648

Mai 2014

SP fühlte Scheidegger auf den Zahn

SP fühlte Scheidegger auf den Zahn

Letzten Donnerstag veranstaltete die sozialdemokratische Partei Grenchen einen Parteianlass im Werkhof Grenchen. Präsident Remo Bill drückte in seiner Begrüssungsansprache seine Wertschätzung für die Mitarbeiter des Werkhofs Grenchen aus, die zu jeder Jahreszeit wichtige Aufgaben zum Wohle der Bevölkerung unserer Stadt übernehmen. Ihm ist es wichtig, dass die Parteimitglieder alle Dienstleistungen der Stadt Grenchen kennen und schätzen lernen. So wurden 2012 die Dienste der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdienstes in einer fiktiven Rettungsübung demonstriert. Letztes Jahr besichtigte die Partei die Trinkwasserversorgung der Stadt. Nach den Sommerferien besucht die SP Grenchen die KEBAG Zuchwil und informiert sich darüber, was mit dem Abfall passiert.

Im ersten Teil stand Stadtpräsident François Scheidegger den Parteimitgliedern «Red und Antwort». Er habe sich schon gut eingearbeitet und die Zusammenarbeit mit dem Vizestadtpräsidenten Urs Wirth laufe sehr gut. Die von Angela Kummer moderierte Fragerunde stellte das Legislaturprogramm 2014-2017 der SP Grenchen mit den Zielen und Wahlversprechen des Stadtpräsidenten gegenüber. Die diskutierten Themen waren unter anderem die zukünftige Organisationsform der Grenchner Schulen, die Ausrichtung der SWG, die Zufriedenheit der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Umgestaltung des Areals Bahnhof Süd und Nord, Littering und die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden. François Scheidegger betonte, er wolle ein Stapi für alle sein und habe jederzeit ein offenes Ohr für die Anliegen der Bevölkerung.

Anschliessend verabschiedete Remo Bill den langjährigen Stadtbaumeister Claude Barbey, und dankte ihm für seine Arbeit. Claude Barbey hat als Stadtbaumeister die Entwicklung der Stadt Grenchen positiv gestaltet und beeinflusst. Als Stadtbaumeister konnte er gesamtheitliche, städtebauliche Zusammenhänge analysieren, um dann gezielt Projektideen und Lösungen auch gegen politische Widerstände zu vertreten und dann umzusetzen. Urs Wirth übernahm auf gewohnt amüsante Art die Verabschiedung für Rudolf Winzenried, Leiter Werkhof. Gleichzeitig konnte sich Gerhard Kirchhofer, der neue Leiter des Werkhof, vorstellen. Bei einem gemütlichen zweiten Teil verköstigten Ruedi Winzenried und Gerhard Kirchhofer die Gäste mit ihren legendären Fisch.

Hier die Medienmitteilung als .pdf herunterladen

Kategorie: Medienmitteilungen
Zugriffe: 1801
Zum Seitenanfang