Frieden. Freiheit. Solidarität. 1. Mai-Feier in Grenchen und Lengnau

Für den diesjährigen „Tag der Arbeit“ am Sonntag, 1. Mai 2022 organisierten die SP Grenchen, die SP Lengnau und die UNIA eine gemeinsame Feier mit Start in Grenchen, Umzug nach Lengnau und Feier auf dem neu gestalteten Brunnenplatz (hinter dem Gemeindehaus) mit Reden von Gabriela Medici und Mathias Stricker, musikalischer Unterhaltung, Grilladen sowie Kinderspiel- und Bastelecke.

Frieden. Freiheit. Solidarität 

Das diesjährige Motto der 1. Mai-Feiern des Gewerkschaftsbunds lautete „Frieden. Freiheit. Solidarität“. Der erste Mai stand also im Zeichen der internationalen Solidarität, insbesondere derjenigen mit der Bevölkerung der Ukraine. 

Traditioneller Umzug von Grenchen nach Lengnau 

Der Umzug startete am Sonntag, 1. Mai 2022, ab 09.30 Uhr ab „Denner Monbijou». Gemeinsam wurde entlang der Hauptstrasse nach Lengnau spaziert. 

Fest auf dem Brunnenplatz Lengnau mit Gabriela Medici und Mathias Stricker

Wer nicht am Umzug teilnehmen konnte oder mochte, dufte gerne direkt nach Lengnau zum Brunnenplatz kommen. Um 10.30 Uhr eröffnete Sandra Huber, Gemeindepräsidentin Lengnaus, die Feier mit einem Grusswort. Die traditionellen Ansprachen hielten Gabriela Medici, Zentralsekretärin des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds, sowie Mathias Stricker, Kantonsrat der SP Solothurn sowie Präsident des Verbands der Lehrerinnen und Lehrer Kanton Solothurn. Den Schluss machte Angela Kummer, Präsidentin der SP Grenchen und Gemeinderätin, welche auf die Jubiläumsaktivitäten der SP Grenchen hinwies. 

Für die musikalische Umrahmung sorgte die Lengnauer  Band „Family & Friends“.

Für das leibliche Wohl gab es Grilladen, ein Salatbuffet, Getränke, Kaffee & Kuchen. Eine Spiel- und Bastelecke bot auch den Kindern Unterhaltung.

Die Organisatoren freuten sich, mit der 1. Mai-Feier ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Im Namen der SP Lengnau, SP Grenchen und der Gewerkschaft UNIA

Margrit Gatschet, Präsidentin SP Lengnau

Angela Kummer, Präsidentin SP Grenchen

Ivano Maraffino, Co-Leiter UNIA Biel-Seeland/Solothurn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.