Dezember 2016

Wer keine Kultur hat, braucht sie nicht; wer hat, kämpft darum

Wer keine Kultur hat, braucht sie nicht; wer hat, kämpft darum

Die Gemeindeversammlung findet am Donnerstag, 15. Dezember 2016 um 19.30 Uhr im Parktheater statt. Die Grenchner Bevölkerung hat dort die Möglichkeit mitzubestimmen, wo gespart werden soll und wo nicht. So soll nach dem Willen der bürgerlichen Parteien zum Beispiel bei der Kultur gespart werden. Das Kunsthaus und das Kultur-Historische Museum sind wichtige Imageträger in unserer Stadt. Sie sind ein Rückgrat in unserem Gemeinwesen. Beide Museen arbeiten höchst erfolgreich und sind auch unter Fachleuten anerkannt.

Kategorie: Granges Politiques
Zugriffe: 607

November 2015

Was bedeutet eigentlich sparen ?

Was bedeutet eigentlich sparen ?

Der Gemeinderat von Grenchen wird im Dezember 2015 der Gemeindeversammlung ein Budget mit einem Finanzierungsfehlbetrag von minus 6,9 Millionen Franken präsentieren müssen. Dies heisst nichts anderes als die Ausgaben die Einnahmen im 2016 um ein vielfaches übersteigen werden.

Kategorie: Granges Politiques
Zugriffe: 1293

August 2014

Wichtige Entscheide stehen an

Wichtige Entscheide stehen an

Die Sommerferien sind vorbei, der Alltag beginnt wieder.
So ist es auch in der Grenchner Politik. Im Gemeinderat herrscht zur Zeit «Ruhe», aber es kommt demnächst Wegweisendes für die Stadt Grenchen zur Sprache: der Windpark Grenchenberg, der Gestaltungsplan «Spitalareal», die Ortsplanrevision, das Projekt Bootshafen Staad und die Tempo 30-Zonen, um nur einige Themen zu nennen. Wichtige Entscheide werden also gefällt.
Die SP-Fraktion war in der ersten Hälfte des Jahres im Gemeinderat sehr aktiv. Es wurde etliche SP-Vorstösse behandelt. Der Legislaturplan 2014-2017 wurde an Besprechungen von Fraktion und Vorstand verfeinert und ein Vorstoss-Terminplan erstellt. Wir werden die Verwaltung, respektive die bürgerlichen Politiker der Stadt, auch weiterhin «beschäftigen».

Kategorie: Granges Politiques
Zugriffe: 1810

Mai 2014

Was plant die Solothurner Regierung in Grenchen sonst noch abzubauen?

Leserbrief

Was plant die Solothurner Regierung in Grenchen sonst noch abzubauen?


Zuerst das Spital Grenchen, dann die Veranlagungsbehörde und das RAV Grenchen. Welchen Abbau plant der Regierungsrat des Kantons Solothurn sonst noch in der Stadt Grenchen? So nicht! Wir haben genug! Die Bevölkerung in der Region Grenchen ist vom Regierungsrat enttäuscht. Die SP Grenchen und auch die anderen Parteien in der Stadt kämpfen für den Verbleib der Veranlagungsbehörde und für die anderen kantonalen Ämter in Grenchen.

Der Abbau würde ein weiterer Verlust von «Service Public» für die Stadt und Region Grenchen bedeuten. Es geht aber auch um den Verlust von Arbeitsplätzen und Steuerzahlern.

Grenchen eine Wohn- und Industriestadt mit Zukunft darf vom Kanton nicht mehr als Randregion betrachtet werden. Wir wollen von der Regierung auf «Augenhöhe» mit den anderen Regionen und Städten wie Olten und Solothurn behandelt werden.

Nächste Woche wird das Geschäft im Kantonsrat traktandiert. Darum hoffen wir auf die Unterstützung im Kantonsrat.

Remo Bill, Präsident und Fraktionschef SP Grenchen
2540 Grenchen, 03. Mai 2014

Hier den Leserbrief als .pdf herunterladen

Kategorie: Leserbriefe
Zugriffe: 1478
Zum Seitenanfang